Solvin Zankl  photography
Solvin Zankl  photography
Solvin Zankl  photography
Solvin Zankl  photography
Solvin Zankl  photography

Latest News

GEO Wissen magazine, No. 02/2016

 (Solvin Zankl)

GEO Wissen magazine, German issue No. 02/2016, publishes Solvin’s images about eatable wild plants – (‘Die Schätze vor unserer Tür’).

GEO Wissen veröffentlicht in der Ausgabe 02/2016 Solvins Bilder über essbare Wildpflanzen – (“Die Schätze vor unserer Tür”).

Bay Bolete (Boletus badius) | Maronen-Röhrling (Boletus badius, syn. Xerocomus badius) (Solvin Zankl) Common Briar (Rosa canina) | Hunds-Rose, Hundsrose, Heckenrose, Rose, Früchte, Hagebutte, Hagebutten, Rosa canina (Solvin Zankl) Supf-Kohldistel (Cirsium oleraceum) (Solvin Zankl)
Rubus, blackberry, bramble (Rubus sectio Rubus) (Rubus fruticosus agg.) | Echte Brombeere (Rubus sectio Rubus) (Rubus fruticosus agg.) Früchte, Rubus fruticosus agg. (Solvin Zankl) Große Brennnessel, Brennessel (Urtica dioica) (Solvin Zankl) Indisches Springkraut (Impatiens glandulifera) (Solvin Zankl)
Share on Facebook

GEO magazine No. 08/2016

 (Solvin Zankl)

GEO magazine, German issue No. 08/2016, publishes Solvin’s images about mosquitoes  (‘Kleine Biester auf großer Fahrt’).

GEO veröffentlicht in der Ausgabe 08/2016 Solvins Bilder von Stechmücken – (“Kleine Biester auf großer Fahrt”).

Mosquito (Culex pipiens) pssible carrier of the West Nile Virus and Usutu-Virus. close-up, Kiel, Germany | Die Hausmücke (Culex pipiens) kann als Vektor für das West-Nil-Virus und Usutu-Virus dienen. Kiel, Deutschland (Solvin Zankl) Larva Yellow fever mosquito (Aedes aegypti) is the vector for transmitting Zika virus, yellow fever virus and dengue fever. Bernhard Nocht Institute for Tropical Medicine; (BNI). Hamburg, Germany | Larve der Gelbfiebermücke (Aedes aegypti). Die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) kann unterschiedliche Viruserkrankungen übertragen, darunter Gelbfieber, Dengue-Fieber und Zika-Fieber. Sie wird auch Denguemücke oder Ägyptische Tigermücke genannt. Die Stechmücke kommt nur in den Tropen und Subtropen vor. Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, Deutschland (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin / Solvin Zankl) Mosquito (Culex pipiens) larvae filter feeding at surface of water. Kiel, Germany | Larven der Hausmücke (Culex pipiens) an der Wasseroberfläche. Die Larven häuten sich vier mal und werden dann zur Puppe. Kiel, Deutschland (Solvin Zankl)
Breeding cage for the yellow fever mosquito (Aedes aegypti). Bernhard Nocht Institute for Tropical Medicine; (BNI). Hamburg, Germany | Frau Dr. Anna Heitmann züchtet in einem Klimaraum im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti). Zikamücke oder Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) kann unterschiedliche Viruserkrankungen übertragen, darunter Überträger von Gelbfieber, Dengue-Fieber, Zika-Fieber. Wird auch Denguemücke oder Ägyptische Tigermücke genannt. Die Stechmücke kommt nur in den Tropen und Suptropen vor. Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, Deutschland (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin / Solvin Zankl) Mosquito (Culex pipiens) head, Kiel, Germany | Männliche Hausmücke (Culex pipiens) (Solvin Zankl) Flying Yellow fever mosquito (Aedes aegypti) is the vector for transmitting Zika virus, yellow fever virus and dengue fever. Bernhard Nocht Institute for Tropical Medicine; (BNI). Hamburg, Germany | Die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) kann unterschiedliche Viruserkrankungen übertragen, darunter Gelbfieber, Dengue-Fieber und Zika-Fieber. Sie wird auch Denguemücke oder Ägyptische Tigermücke genannt. Die Stechmücke kommt nur in den Tropen und Subtropen vor. Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, Deutschland (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin / Solvin Zankl)
Share on Facebook

STERN magazine No. 26/2016

 (Solvin Zankl)

STERN magazine No. 26/2016 publishes Solvin’s images about honey bees (“Audienz bei der Königin”).

Der STERN veröffentlich in der Ausgabe 26/2016 Solvins Fotografien von Honigbienen (“Audienz bei der Königin”).

Honey bee (Apis mellifera) collecting pollen from the flower of an apple tree | Die Honigbiene (Apis mellifera) sammelt Pollen in einer Apfelbaumblüte. Ganz nebenbei bestäubt sie dabei die Blütenpflanzen und wird damit zum wichtigsten Bestäuber in Deutschland (Solvin Zankl) Honey bee (Apis mellifera), Kiel, Germany | Die Honigbiene (Apis mellifera) kehrt zurück vom Sammelflug und steuert gerade auf das Flugloch zu. Bei einem Sammelflug kann sie bis zu 15 Milligramm Pollen und bis zu 35 Milligramm Nektar (ein Drittel bis fast die Hälfte ihres Körpergewichtes) mit zum Bienenvolk zurückbringen. Kiel, Deutschland (Solvin Zankl) Honey bee (Apis mellifera), Kiel, Germany | Die Königin der Honigbiene (Apis mellifera) umringt von den Arbeitern. Sie wird von ihnen umsorgt, gefüttert und über die Waben geleitet.  Kiel, Deutschland (Solvin Zankl)
Honey bee (Apis mellifera), Kiel, Germany | Im Bild sind zwei Königinnenzellen (Weiselzelle) der Honigbiene (Apis mellifera) zu sehen. Die Zellen werdnen von Arbeiterinnen gepflegt. Die beiden rechten Arbeiterinnen übergeben sich Nektar. Kiel, Deutschland (Solvin Zankl) Honey bee (Apis mellifera), Kiel, Germany | Die Honigbiene (Apis mellifera) gibt den gesammelten Nektar an eine Schwester weiter, diese wird den Nektar eindichcken und ihn als Honig in den Zellen lagern. Kiel, Deutschland (Solvin Zankl) Honey bee (Apis mellifera) swarm. Swarming. When the size of the colony reaches a certain stage, usually in Spring or Summer when the nectar flow is at its greatest, the queen and a great many workers, leave the hive in a swarm. The swarm comes to rest in a great cluster on a tree branch or similar situation. Scout bees, who may have left the hive some days before, seek out a suitable situation for a new nest and return to the swarm and communicate this information, whereupon the whole swarm moves off to the new site. | Dieser Schwarm von Honigbienen (Apis mellifera) ist vor wenigen Minuten aus seinem vertrauten Bienenstock ausgeflogen: Das Bienenvolk will sich teilen. Dafür fliegt die alte Königin aus, etwa 20 000 weitere Bienen folgen ihr. Schließlich sammelt sich der Schwarm in einem nahegelegen Strauch. (Deutschland) (Solvin Zankl)
Share on Facebook

GEO magazine No. 02/2016

 (Solvin Zankl)

GEO magazine, German issue No. 02/2016, publishes Solvin’s images of seaweed  (‘Was Tang kann’).

GEO veröffentlicht in der Ausgabe 02/2016 Solvins Bilder von Makroalgen – (“Was Tang kann”).

Bladder wrack (Fucus vesiculosus), Roscoff, France | Wirkstoffe des heimischen Blasentanges (Fucus vesiculosus) können das Wachstum von Krebszellen in der Bauchspeicheldrüse dämmen. Roscoff, Frankreich (Solvin Zankl) Japanese wireweed (Sargassum muticum), Purbeck Marine Wildlife Reserve, Kimmeridge Bay, Dorset, UK | Seetang (Sargassum muticum) mit runden Auftriebskörpern="Blasen". Die Braunalge ist in den 70er Jahren eingewandert. Purbeck Marine Wildlife Reserve, Kimmeridge Bay, Dorset, UK (Solvin Zankl) Erwan Le Gelebart from BiotechMarine (BiotechMarine, 22260 Pontrieux, France ) makes extractions from brown algae, red algae and green algae for the cosmetic industrie. France | Erwan Le Gelebart von BiotechMarine (BiotechMarine, 22260 Pontrieux, Frankreich ) macht extractionen aus unterschiedlichen Algenarten für Kosmetik. (Solvin Zankl)
In the cosmetic industrie extractions and parts from brown algae are used for many products. Here it is a wellness product from Oceanwell a company based in Kiel, Germany | Laminaria-Alge und Meerwasser bildet die Grundlage für die Naturkosmetik von Oceanwell. Oceanwell ist zertifizierte Naturkosmetik und wurde entwickelt von Meeresbiologen, die die Laminaria-Alge an der Ostseeküste vor Kiel anbauen, pflegen, ernten, extrahieren. Model: Katharina Grazia www.facebook.com/katharina.grazia (Solvin Zankl) Red algae (Chylocaldia verticillata), Roscoff, France | Chylocaldia verticillata (Rotalge), Roscoff, Frankreich (Solvin Zankl) Kelp forest (Laminaria hyperborea), Atlantic Ocean, North West Norway | Ein Kelpwald oder Algenwald, der hauptsächlich vom Palmentang (Laminaria hyperborea) gebildet wird. Norwegen (Solvin Zankl)
Share on Facebook

GEO magazine No. 01/2016

 (Solvin Zankl)

GEO magazine, German issue No. 01/2016, publishes Solvin’s images about sea turtles  (‘Ein Tier taucht ab’).

GEO veröffentlicht in der Ausgabe 01/2016 Solvins Bilder von Meeresschildkröten – (“Ein Tier taucht ab”).

The hatchlings of the Loggerhead Sea Turtle (Caretta caretta) struggle hard to hatch out of their egg shells, emerge from the sand and find their direction once they reached the surface. | Über 50 Tage hat der warme Sand das Ei ausgebrütet, nun kämpft sich diese junge Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) aus der Schale heraus. Sehr schnell macht sich das kleine Tier dann auf den gefährlichen Weg zum Wasser, wobei ihm die Helligkeit des Horizonts über dem Meer Orientierung gibt. (Türkei) (Solvin Zankl) Loggerhead turtle (Caretta caretta) | Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) | Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) (Solvin Zankl) Loggerhead turtle (Caretta caretta) | Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) (Solvin Zankl)
Green sea turtle (Chelonia mydas) | Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas) im Freiwasser auf ihrem Weg zum nächsten Atemzug. Etwa alle 45 Minuten müssen Meeresschildkröten wieder an die Oberfläche, um dort vor dem erneuten Abtauchen mehrere Atemzüge zu nehmen. (Solvin Zankl) In summer nights the egg-bearing female Loggerhead Sea Turtles (Caretta caretta) crawl up the suitable beaches of the Lykian Coast in Turkey in search of a safe spot to dig a nest and bury approx. 100 eggs in the warm sand. | Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) (Solvin Zankl) "Sea Turtle Conservation Bonaire (STCB)" is patrolling the seaturtle beaches of "Klein Bonaire". If they find a new nest, the position is recorded and a temperature logger is placed in the nest. Left: Sandra Striegel (Meeresschildkrötenforscherin, GEO Stipendium) (Solvin Zankl)
Share on Facebook

Bild der Wissenschaft, No. 11/2015

 (Solvin Zankl)

Bild der Wissenschaft, German issue No. 11/2015, publishes Solvin’s images about curious birds – (“Neugier macht erfinderisch”).

Bild der Wissenschaft veröffentlicht in der Ausgabe 11/2015 Solvins Bilder über den Erfindungsreichtum neugieriger Vögel – (“Neugier macht erfinderisch”).

[captive] ( sequence 6/8) Reasearch on the cognitive abilities is done in the Goffin Lab (Lower Austria) by Alice M. I. Auersperg. Goffin’s cockatoos or Tanimbar Corellas (Cacatua goffini) are endemic to an island archipelago in Indonesia. Their exploration seems to be reinforced by the movability of the respective affordances and involves both, bill and feet. | In diesem Versuch muss der Goffinkakadu erlernen, mit einer Kugel eine Belohnung (Erdnuss) heraus zu kegeln, um sie zum Rausfallen aus einer ansonsten unzugänglichen Box zu bringen. Dies ist ein Werkzeuggebrauch. Der Goffinkakadu (Cacatua goffiniana) ist eine Papageienart und kommt in freier Wildbahn ausschließlich auf der indonesischen Inselgruppe Tanimbar vor. Diese Aufnahmen wurden in Gefangenschaft aufgenommen. (Solvin Zankl)  (Solvin Zankl) [captive] Making a strip of wood and using it as a tool ( sequence 9/9 ) Reasearch on the cognitive abilities is done in the Goffin Lab (Lower Austria) by Alice M. I. Auersperg. Goffin’s cockatoos or Tanimbar Corellas (Cacatua goffini) are endemic to an island archipelago in Indonesia. Their exploration seems to be reinforced by the movability of the respective affordances and involves both, bill and feet. | Erstellen eines Stäbchen - In diesem Versuch muss der Goffinkakadu erlernen, aus einem Holzstück ein geeignetes Werkzeug zu brechen, mit dem er nach einer Belohnung (Cashewnuss) stochern kann. Diese bewegt er mit dem Stäbchen nach vorne in einen Wereich, wo er sie mit dem Schnabel ergreifen kann. Dies ist herstellen eines Wergzeugs und der Werkzeuggebrauch. Der Goffinkakadu (Cacatua goffiniana) ist eine Papageienart und kommt in freier Wildbahn ausschließlich auf der indonesischen Inselgruppe Tanimbar vor. Diese Aufnahmen wurden in Gefangenschaft aufgenommen. (Solvin Zankl)
Kea (Nestor notabilis) Arthur's Pass, New Zealand | Kea oder Bergpapagei (Nestor notabilis); Keas sind sehr neugierig, sie versuchen alles ihnen unbekannte zu erforschen. Diese Eigenschaft nennt man Neophilie. Im Vergleich zu allen anderen Vögeln behält er diese Eigenschaft sein Leben lang. Arthur's Pass, Neuseeländische Alpen, Neuseeland. (Solvin Zankl) | Objekterkundung - Kea oder Bergpapagei (Nestor notabilis) - Das Bild wurde in Zusammenarbeit mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Universität Wien erstellt. Im Kea Lab des Messerli Forschungsinstituts werden die Tiere in einer 520 m2 großen Außenvoliere gehalten. Forscher können für die Versuche bestimmte Bereiche abtrennen und nur für einzelne Tiere zugänglich machen. (Solvin Zankl) [captive] Kea (Nestor notabilis) - Picture was taken in cooperation with the University of Vienna (UniVie) and University of Veterinary Medicine Vienna (VetMed) | Sequenz 10/15 - Kea oder Bergpapagei (Nestor notabilis) - In diesem Versuch muss der Kea erlernen, mit einem Stock nach einer Belohnung (Erdnuss) zu stochern, um sie zum Rausfallen aus einer ansonsten unzugänglichen Box zu bringen. Dies ist ein Werkzeuggebrauch. Im zweiten Teil wird der Versuchsaufbau geändert, sodass der Stock nicht mehr in das Loch passt, sondern eine Kugel verwendet werden muss. Der Kea entscheidet sich hier meist für das richtige Werkzeug, um an die Nuss zu gelangen. - Das Bild wurde in Zusammenarbeit mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Universität Wien erstellt. (Solvin Zankl)
Share on Facebook

Wildnis Eiche

 (Solvin Zankl)
 
Wildnis Eiche – Solvins neues Buch ist erschienen!
Mario Ludwig hat es mit Worten gefüllt und ich habe in den letzten zwei Jahren jeden Bewohner der Eiche fotografiert, der mir begegnet ist. So ist ein Bildband entstanden, der mich mit viel Freude erfüllt.

ISBN-13: 978-3-95416-143-0

Share on Facebook

GEO magazine, No. 06/2015

 (Solvin Zankl)
 
GEO magazine, German issue No. 06/2015, publishes Solvin’s images about the animal Biodiversity living on a tree – (‘Eichen sollst Du suchen…’)

GEO veröffentlicht in der Ausgabe 06/2015 Solvins Bilder über die Artenvielfalt in der Eiche – (‘Eichen sollst Du suchen…’).

Serie (4/6) - Hirschkäfer-Männchen (Lucanus cervus) dulden sich nicht auf dem gleichen Eichenast und so kommt es immer wieder zu kleinen Kämpfen, bis ein Kafer vom Ast fällt oder flieht. Elbtalauen, Deutschland | Rivals Stag beetle (Lucanus cervus) two males displaying aggressive behaviour on oak tree branch. (Solvin Zankl) Stieleiche (Quercus robur) im Fredville Park in Nonington (Grafschaft Kent, England). Der Baum hat einen Stammumfang von 12 Metern und gehört damit zu den eindruckvollsten Eichen Großbritanniens. Er steht auf einem privaten Grundstück und wird von den Anwohnern "Majesty" (Majestät) genannt. Das Alter des Baumes wird auf 600 bis 1000 Jahre geschätzt. (Solvin Zankl) Ants and aphids have a mutualistic relationship. Ants feed on the honeydew excreted by the aphids, and in exchange, they protect the aphids | Eine Ameise (Lasius spec.) klopft mit ihren Antennen auf den Hinterkörper der Blattlaus und nimmt den daraufhin von der Blattlaus ausgeschiedenen Baumsaft-Tropfen auf. (Solvin Zankl)
Female Acorn weevil (Curculio glandium) , The Biosphere Reserve ‘Niedersächsische Elbtalaue’ (Lower Saxonian Elbe Valley), Germany | Der Gewöhnliche Eichelbohrer (Curculio glandium) ist wie viele Rüsselkäferarten so stark auf eine Nahrungspflanze spezialisiert, dass er sie sogar in seinem deutschen Namen trägt: die Eiche. Der erwachsene Käfer ist auf dem Eichenlaub unterwegs - und fühlt sich anscheinend wohl. Dabei ist das, was wie ein lachender Mund aussieht, nur ein schwarzer Bereich seines Chitinpanzers, der sichtbar wird, wenn der Käfer den Kopf "in den Nacken legt". Die tatsächliche Mundöffnung liegt an der Rüsselspitze. Auch die Antennen des Eichelbohrers sitzen an dem verlängerten Kopfteil. An dem besonders langen und gebogenen Bohrer erkennt man, dass es sich um ein weibliches Tier handelt. (Solvin Zankl) oak leaf (Quercus robber) in autumn colours (Solvin Zankl) Junge Waldohreule (Asio otus) nutzt Eichentotholz als Ansitz. (Solvin Zankl)
Share on Facebook